Route 1

Asolo, eine Liebe auf den ersten Blick

Mit dieser Wegbeschreibung kann der Besucher, der das Zentrum von Asolo genau in Augenschein nehmen will, in circa zwei Stunden die wichtigen Kunst- und Geschichtsschätze des Orts entdecken, die in den mittelalterlichen Stadtmauern eingeschlossen und geschützt sind. Im Auf und Ab der Hauptstraßen bekommt man einen Eindruck vom tausendjährigen Wesen der Ortschaft, ohne sich je zu weit vom Löwen von San Marco zu entfernen, der still den Hauptplatz überwacht.

Kurze Route (1,5 – 2 Stunden)

Fontana Maggiore Hauptbrunnen (8), Cattedrale Kathedrale(5), Cappella del Cristo Christuskapelle, Museo Civico Stadtmuseum (7), Palazzo della Ragione Palast der Vernunft (6), Castello Schloss (16), Teatro Duse Duse Theater (17), Villa Contarini detta Degli Armeni Villa Contarini, von den Armeniern genannt (23), Palazzo Beltramini Beltramini Palast (18), Porta di Santo Spirito Heiliggeisttor, Casa Duse Haus der Duse (19), ), Casa Gotica Gotisches Haus (15), Piazza Brugnoli Brugnoli Platz(12), Villa Scotti Pasini (14), Rocca Festung (10), Bot (13).

Die ersten Schritte unseres Spaziergangs in dem Städtchen Asolo, müssen als Ausgangspunkt das symbolische
Denkmal am Platz haben: beginnen wir also am Nabel der Altstadt, dem Brunnen Fontana Maggiore (8). Bis vor wenigen Jahren wurde der Brunnen noch von dem tausendjährigen römischen Aquädukt gespeist; er ist seit jeher ein Treffpunkt im Leben der Asolaner und eine Erinnerung an die Geschichte der Stadt: der Mittelteil des Brunnens beginnt mit einer Säule die – wer weiß von welchem erhabenen Palast des antiken römischen Munizipium namens Acelum sie stammt – und dem Markuslöwen, der dort als Zeichen des Friedens sitzt und das Wappen von Asolo beschützt; dieser Löwe ist eine Rekonstruktion von Antonio dal Zotto, aus dem Jahre 1800, der dort wieder eingefügt wurde, da das Original 1797, bei der Ankunft der französischen Truppen unter Napoleon, zerstört worden war. Dieses Jahr 1797 war das Ende der ‚Podesteria‘ (Stadtherren) von Asolo; die Nabelschnur, die das Städtchen seit mehr als vierhundert Jahren – nämlich seit 1388 – mit der ‚Serenissima‘ Republik von Venedig verband, wurde durchschnitten. Diese Loslösung von Venedig war für viele Asolaner unerträglich, die eben dort, in dem alten Café, das noch heute besteht, sich neben dem Brunnen befindet und jetzt Caffè Centrale heißt, einen detaillierten Plan ausarbeiteten, um ein Attentat auf das Leben von Napoleon zu verüben. Die subversive Tat wurde jedoch nie ausgeführt, weil Spitzel die Attentäter anzeigten und diese bald darauf festgenommen, verurteilt und hingerichtet wurden. Kommen wir auf unseren Brunnen zurück, folgen wir der Blickrichtung des Markuslöwen und schlendern wir durch die Straßen der Altstadt von Asolo. Wir biegen in die Via Robert Browning ein, einem englischen Dichter Ende des 19. Jahrhunderts, der mit dem Begriff „Asolando“ seine Gewohnheit zum Ausdruck bringen wollte, wie die Einheimischen, mit heiterem Gemüt durch Asolo zu schlendern, ohne ein bestimmtes Ziel vor Augen zu haben, einfach nur so um die Schönheit des Städtchens zu genießen,. Widerstehen wir der Versuchung, dieser Straße bis zu ihrem Ende, unter dem Schutz der Arkaden weiter zu folgen; wir überqueren sie und gehen an der Kathedrale entlang. Wenn wir uns von dort einmal kurz umdrehen, können wir die herrlichen Fassaden der Palazzi Cesana, Polo und Martinelli bewundern, von deren Fresken nur noch ein blasser Eindruck übriggeblieben ist. Ein Schild auf einem Wandpfeiler erinnert an das schreckliche Erdbeben am Tag der Hl. Konstanze, am 25. Februar 1695, das das Gebiet in und um Asolo verwüstete. Wenn wird weitergehen, sehen wir gleich auf der linken Seite den Eingang zu einer winzigen Kapelle, der Christuskapelle, ein vertrauter Ort der Andacht für die Asolaner, wo ein Holzkreuz aus dem 18. Jahrhundert, das sofort eine starke Wirkung ausübt, aufbewahrt wird; es ist ein Werk von Giuseppe Bernardi, genannt ,Torretto‘ (Türmchen), dem ersten Lehrer von Antonio Canova. Genau gegenüber betreten wir die Kathedrale, durch einen antiken Prothyron aus dem 15. Jahrhundert, der in einem Medaillon das Wappen Agnus Dei, Lamm Gottes, trägt, möglicherweise zur Erinnerung an den Bischof Agnello (wörtlich: Lamm), der im späten VI. Jahrhundert den Bischofsstuhl der Diözese von Asolo innehatte. Im Jahre 969 wurde die Diözese aufgelöst, obwohl Asolo noch heute einen ehrenamtlichen Bischof hat. Die Kathedrale (5), die der Heiligen Jungfrau Maria gewidmet ist, bewahrt in ihrem Inneren Werke von großer kunstgeschichtlicher Bedeutung auf, wie z.B. die Altarbilder von Lorenzo Lotto und Jacopo da Ponte im linken Seitenschiff, oder den Taufbrunnen aus dem 16. Jahrhundert in der Kapelle des Allerheiligsten im rechten Seitenschiff, ein Geschenk an die Stadt von Caterina Cornaro. Wenn wir die Kathedrale aus dem Haupteingang verlassen, erhebt sich vor uns ein Gebäude, das früher einmal der Bischofspalast war und heute die Abteilungen des Stadtmuseums (7) beherbergt, wo man in jedem Saal die jahrhundertlange Geschichte von Asolo wiedererleben kann, angefangen von den archäologischen Sammlungen und beachtenswerten Gemälden, bis hin zur Erinnerung an jene Frauen, die den Namen Asolos international bekannt gemacht haben: Caterina Cornaro, Königin von Zypern, Armenien und Jerusalem, die Göttliche Eleonora Duse und die exzentrische englische Reisende Freya Stark. Um das Museum zu erreichen, braucht man nur die kurze Treppe, die zum Garibaldi Platz führt, hinaufgehen. An der Ecke finden wir das ‚IAT‘ (Informations- und Tourismusbüro), wo wir uns Informationsmaterial über die Sehenswürdigkeiten Asolos und Umgebung besorgen können. Wenn wir das Büro verlassen, erhebt sich auf der linken Seite der ‚Palast der Vernunft Palazzo della Ragione (6) , wo sich seit den Zeiten der venezianischen Stadtherren, ‚Podesteria‘, die Stadtverwaltung befindet; man erkennt den Palast schon von Weiten, wegen seiner großen Fresken über die ‚Niederlage von Crassus gegen die Parther‘. Das Gebäude ist unterteilt in den oberen Saal der Vernunft, in dem sich eine wertvolle Marmorskulptur von Canova, nämlich Paris, ein Kenotaph aus der Schule von Canova, befindet; außerdem sehen wir in den Fresken auf dem Gesims alle Wappen der venezianischen Podestà (Stadtvögte von Venedig), die um das Wappen der Königin Caterina Cornaro angeordnet sind. Im Erdgeschoss finden wir die ‚Loggia del Capitano‘ (Loggia des Kapitäns), die eigentlich alles in allem ein überdachter Teil des Platzes ist, gedacht als Schutz vor Sonne und schlechtem Wetter für die Bürger von Asolo; dort kann man Gedenktafeln und Fresken betrachten, Erinnerungen an antike Gebäude und Örtlichkeiten Asolos, die im Laufe der Jahrhunderte veräußert oder abgerissen wurden; zwischen diesen Gedenktafeln befinden sich auch zwei Grabsteine mit hebräischer Inschrift, Überbleibsel des alten Friedhofs der jüdischen Gemeinde. Wenn wir die Via Cornaro hinaufgehen, nähern wir uns dem Felssporn, der das Schloss trägt, aber genießen wir zuerst die paar Schritte, erheben wir den Blick und bewundern wir die Reste von Fresken an den Fassaden, die die Zeit überdauert haben und fast am Ende der Straße erkennen wir die mit Strahlen umgebene Hostie, das Symbol des Seligen Bernhardin von Feltre, dem Gründer des Monte di Pietà (Pfandhaus) in Asolo. Am Ende des kurzen Anstiegs nehmen wir den Kopfsteinpflasterweg, der links nach oben geht und betreten das Gelände des Schlosses von Caterina Cornaro (16) durch ein riesiges Tor. Im Inneren des Gebäudes, das offensichtlich im vergangenen Jahrhundert restauriert wurde, dort wo früher der Thronsaal war und Empfänge abgehalten wurden, befindet sich heute das Duse Theater (17) . Wenn man im Freien herumgeht, kann man unter dem Bogen an der mittelalterlichen Mauer, die das Schloss schützen sollte, von einer kleinen Terrasse aus, die Dächer von Asolo bewundern, die so sehr an die von Venedig erinnern; wenn man die steile Treppe des Turms ‚Torre Reata‘, der für die Wächter der Königin ein Beobachtungspunkt und ein Gefängnis für ihre Feinde war hinaufgeht, hat man auf ein bezauberndes Panorama der Stadt der hundert Horizonte vor Augen, genauso wie bei einem kurzen Panoramaspaziergang Richtung Süden, oder vom Belvedere des Observatoriums aus Richtung Norden, wo man einen wunderbaren Blick auf die Paläste hat, die sich die Via Santa Caterina entlangschlängeln und man hat eine großartige Sicht auf das Massiv des Monte Grappa in der Ferne. Links auf dem Hügel ragt die Silhouette der mit Fresken geschmückten Villa Contarini detta degli Armeni (23) empor und deren besondere Kuppel auf dem Oratorium. Setzen wir nun unseren Besichtigungsrundgang bis zum Ende des gepflasterten Schlosswegs und bis hin zum Platz ‚Piazza D’Annunzio‘ fort, wo einst der Saatgutmarkt abgehalten wurde. Der Palast mit den wuchtigen, weißen Säulen ist der Palazzo Beltramini (18) , Sitz des Rathauses, der im 18. Jahrhundert von Giacomo Massari überarbeitet wurde und der der Fassade einen eigenartigen, asymmetrischen Schnitt gab, um den Platz größer erscheinen zu lassen, als er in Wirklichkeit ist. Auf einem Bogen des gegenüberliegenden Palastes, befindet sich noch heute das Schild ,Monte di Pietà (Pfandhaus), das Ende des 15. Jahrhunderts, als Konkurrenz zu dem Geldverleihertum der jüdischen Familien gegründet wurde, die in der Via Belvedere und der Contrada Canova wohnten, also genau nördlich und westlich des Ortes, an dem wir hier stehen. Auf der Nordseite des Platzes steht ein Palazzo, auf dessen Fassade sich am Kreuzungspunkt der vier Balkone, ein verblasstes Bildnis des ‚Duce‘ (Benito Mussolini), Portrait mit Helm, befindet, das die weniger glorreichen Momente Asolos und Italiens in Erinnerung ruft. Wir gehen die stille Via Canova hinunter und treffen auf das Heiliggeisttor oder Tor der Heiligen Katherina, Zugang zur Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert. Das Haus der Duse (19) , zweifarbig in rot-weiß, das sich an den Bogen anlehnt, auf dem sich die Gedenktafel mit einer Inschrift von Gabriele D’Annunzio befindet, erinnert an den Aufenthalt der Göttlichen in Asolo. Das Zimmer, in dem Eleonora Duse wohnte, ist das, dessen Fenster sich genau über dem Bogen öffnen. Gehen wir nun die Via Canova hinauf, durch die Arkaden, auf deren Balken die Schwalben jeden Sommer nisten, um ihre Jungen auszubrüten und um dann im Herbst, gemeinsam mit den Jungen, wieder wegzufliegen; entlang der Straße sehen wir auch eine der wertvollsten handwerklichen Schulen der Stadt Asolo: die alte Stickerei-Schule, die mit ihren erlesenen Erzeugnissen die Wohnhäuser vieler in- und ausländischen Adelsfamilien geschmückt hat. Lassen wir nun den Platz ‚Piazza D’Annunzio‘ rechts von uns liegen und gehen wir auf der Via Dante geradeaus weiter, wo wir gleich links das antike Portal aus dem 16. Jahrhundert, des Wohnsitzes der Familie Colbertaldo erblicken. Am Ende der Straße richten wir unseren Blick nach oben und sehen das alte Gotische Haus (15) , das ein fantastisches dreibogiges Fenster aus der venezianischen Gotik ziert, auf dem Kapitellverzierungen mit alchemistischen Symbolen zu sehen sind, die einen Teil der mystischen Atmosphäre der Stadt darstellen. Bleiben wir im Schatten der Rosskastanien auf dem Platz Piazza Brugnoli‘ (12) stehen, um die wunderbare Villa Scotti Pasini (14) zu bewundern, die auf dem Gipfel des Monte Ricco, von einer Seite der Festung Rocca (14) beherrscht wird. Gehen wir die Via Roma hinunter und stellen wir uns den Prunk der römischen Thermen vor, deren Überreste unter der Porphyrdecke des Platzes ruhen, und deren Wasserbecken von den natürlichen Quellen auf den Hügeln, die mit der ‚Bot‘ (13) verbunden waren, gespeist wurden. Vor uns sehen wir jetzt wieder den Brunnen Fontana Maggiore, der Ausgangs- und Endpunkt unserer Route ist.